Intenso Memory Center 4TB


13.08.17 11:30

Ich hatte die Platte jetzt über eine längere Zeit im PC im Einsatz und noch einmal in das externe Gehäuse eingebaut um zu sehen, ob sie – so wie sie ist – lesbar ist. Auch das hat nicht geklappt. Nun ist das Gehäuse im Elektroschrott und ich überlege wie ich die Platte intern einsetzen kann, aber die meiste Zeit stromlos machen kann, denn sie soll als Datenarchiv arbeiten und muß nicht ständig am Saft hängen. Bislang habe ich mehrere Lösungen gefunden:
1. Ein an die Frontseite geführter Schalter, der allerdings sehr schlecht bewertet wurde und offensichtlich die Hardware schrotten kann.
2. Ein Festplatten-Einbaurahmen mit Schalter.
3. Ein SATA-Strom-Verlängerungskabel, das ich bei Bedarf verbinde. Hierzu muß dann der PC an einer Seite offen stehen. Das sieht nicht so schön aus, verhindert aber Hitzestau.
4. Ein anderes externes USB-Gehäuse.
5. Ein externer USB-Adapter.

Hier noch die Fehlermeldungen, der intern formatierten und erfolgreich bespielten Festplatte nachdem ich sie wieder in das mitgelieferte Gehäuse gebaut habe:

29.08.17 00:00 Fazit: Die externe Platte ist so wie sie verkauft wurde nicht zu gebrauchen. Wenn man das Gehäuse entsorgt und die Platte z.B. intern einsetzt, dann bekommt man eine große und leise Festplatte für wenig Geld.


29.12.15 14:00

Nun möchte ich einmal einen längeren Artikel schreiben, der fast in Echtzeit nach und nach erweitert werden soll. Er soll zeigen, welche Erfahrung ich mit der Bestellung, dem Gerät und meinen Basteleien gemacht habe. Es lohnt also, diesen Artikel in ein paar Stunden, Tagen etc. nochmals zu öffnen. ;-) Ich werde immer das Datum und die grobe Uhrzeit über den neuen Bereich schreiben. Fotos etc. folgen später.

Das Intenso Memory Center 4TB ist eine externe 3,5 Zoll Festplatte mit LED Anzeige im Kunststoffgehäuse mit USB 3.0, USB Kabel, 12V= 1,5A Netzteil.

Am Sonntag habe ich die Platte bei pollin.de bestellt. Die Lieferung wurde gestern um 18:02 Uhr angekündigt und erfolgte heute kurz nach 13:00. Eine Lieferzeit von etwas mehr als einem Werktag von Bayern ins Ruhrgebiet ist schon rekordverdächtig. Ich konnte mir online durch anklicken des Newsletters einen Gutschein in Höhe von 5 EUR sichern, sodass die Versandkosten von 4,95 EUR mehr als ausgeglichen wurden. Der Endbetrag von 107.90 EUR ist noch nicht abgebucht. Ich bin seit ca. 20 Jahren Kunde bei Pollin, auch wenn ich in letzter Zeit wenig bestellt habe. Momentan unterbieten sie mit dieser Festplatte allerdings jedes andere Angebot und auch sich selber bei Amazon. Eigentlich brauche ich keine externe Festplatte, sondern eine interne, aber externe Platten sind momentan wesentlich preiswerter als interne. Ich möchte meine aktuelle interne mit 500 GB durch diese mit 4000 GB ersetzen – das ist zumindest mein Ziel. Quasi das was ich aktuell habe, nur mit ca. dem 8fachen Speicher. :-)

Hier ein paar erste Informationen über das Laufwerk:

$ lsusb
Bus 002 Device 005: ID 174c:55aa ASMedia Technology Inc. ASMedia 2105 SATA bridge

$ sudo fdisk -l
Device Boot Start End Sectors Size Id Type
/dev/sdb1 256 976751999 976751744 3,7T c W95 FAT32 (LBA)

gparted zeigt die Platte so an:

Intenso Memory Center 4TB ext

und kinfocenter liefert die Laufwerksbezeichnung ST4000DM000

Im Innern müßte sich also diese Seagate Festplatte befinden, die mit FAT32 zwar sehr kompatibel formatiert wurde, aber auch keine Dateien speichern kann, die größer als 4GB sind. Um das zu ändern müßte man auf NTFS (nutzbar unter Windows und Linux) oder ext4 (sehr stabil, aber nur für Linux) wechseln. In meinem Fall wird es wohl ext4 werden.


29.12.15 17:00

Es existiert eine Video-Anleitung für genau diese Festplatte. Da ich vorhin die Platte getestet habe und ich tatsächlich Daten schreiben und lesen kann, werde ich später nach dieser Anleitung den Ausbau probieren.


29.12.15 19:00

Der Ausbau hat genau wie im Video beschrieben funktioniert. Das war eine große Hilfe!

Ich bin allerdings mit einem stabilen Messer in die Schlitze gegangen und habe die Abdeckungen damit etwas angehoben und dann mit einem noch stabileren Schlitz-Schraubendreher dann rundum aufgehebelt. Es scheint dabei nichts kaputt gegangen zu sein.

Ein Tip von mir: Die 4 Schrauben die auch in dem Video entfernt wurden, scheinen seitlich in die Festplatte zu passen. Damit kann man scheinbar die Platte im PC befestigen! Ich werde es gleich probieren und berichten. :-)

Stimmung: Wie Weihnachten! :-)


29.12.15 20:00

Die Schrauben haben gepasst!

Nun habe ich die Platte eingebaut und erhalte über gparted folgende Fehlermeldung:

Intenso Memory Center 4TB int 1

Intenso Memory Center 4TB int 2

Lösungsversuche folgen später.


30.12.15 01:00

Die FAT32-Partition war sowieso leer und ich habe mich nicht weiter damit beschäftigt. Statt dessen habe ich die Partition mit gparted gelöscht und eine neue in ext4 angelegt in der Größe meiner Debian 8 Partition. Aktuell läuft Debian 7 und ich kopiere das installierte Debian 8 Bit-für-Bit (mit dd siehe hier) auf die neue Platte mit:

# dd if=/dev/sda8 of=/dev/sdb1

Für die 20 GB braucht der Computer ungefähr 20 Minuten. Dann will ich noch Platz für 2 weitere Linux-Partitionen lassen und morgen Debian 7 mit dd hinein kopieren und eine ziemlich große Swap-Partition einrichten. Ich habe nur 2 GB RAM und denke über 10 GB Swap für Notfälle nach. Speicher ist ja nun vorhanden… Der Rest steht dann für Daten zur Verfügung und wird ebenfalls mit ext4 formatiert.


30.12.15 01:05

# dd if=/dev/sda8 of=/dev/sdb1
41013248+0 Datensätze ein
41013248+0 Datensätze aus
20998782976 Bytes (21 GB) kopiert, 1132,41 s, 18,5 MB/s

1132 Sekunden sind fast 19 Minuten. Da hab ich doch gut geraten! :-) Das war’s für heute. Gute Nacht!


30.12.15 10:00

Weiter geht’s.

Im nächsten Schritt habe ich mir wieder eine Partition angelegt, die genau so groß ist wie die zu kopierende Debian 7 Partition. Ja, das ist ein wenig Gefummel, weil man ja die Werte in MB eingeben soll, aber am Ende nur GB angezeigt werden. Hat aber doch geklappt.

20151230-0922

Dann habe ich die originale Debian 7 Partition auf sda ausgehängt (das geht mit der rechten Maustaste in gparted) und jetzt kopiere ich wieder ca. 20 GB von sda auf sdb:

# dd if=/dev/sda7 of=/dev/sdb2

Übirgens: Wenn man die Zielpartition zu klein wählt, erhält man eine Fehlermeldung. Das ist mir beim ersten Versuch mit Debian 8 auch „gelungen“ und sieht so aus:

dd: Schreiben in „/dev/sdb1“: Auf dem Gerät ist kein Speicherplatz mehr verfügbar
40960001+0 Datensätze ein
40960000+0 Datensätze aus
20971520000 Bytes (21 GB) kopiert, 1157,72 s, 18,1 MB/s

Ich habe dann einfach die Partition vergrößert und neu kopiert.


30.12.15 10:25

Erfolgsmeldung:

# dd if=/dev/sda7 of=/dev/sdb2
39061504+0 Datensätze ein
39061504+0 Datensätze aus
19999490048 Bytes (20 GB) kopiert, 1206,41 s, 16,6 MB/s

Das Kopieren hat diesmal etwas länger gedauert, weil ich nebenher noch am PC gearbeitet habe. Jetzt fehlt noch eine 3. leere Partition in ext4 mit 20 GB für ein weitere Installation eines Betriebssystems, dann 10 GB Swap und der Rest mit ext4 für Daten.


30.12.15 11:00

Es gibt Probleme, die ganz große, erweiterte Partition anzulegen:

GParted 0.19.0 –enable-libparted-dmraid –enable-online-resize
libparted 3.2
Erweiterte Partition Nr. 1 (extended, 3.59 TiB) auf /dev/sdb erstellen 00:00:00 (FEHLER)
Leere Partition erstellen 00:00:00 (FEHLER)
libparted-Benachrichtigungen (INFO)
partition length of 7713443840 sectors exceeds the msdos-partition-table-imposed maximum of 4294967295


30.12.15 14:00

Die Lösung sieht vermutlich so aus:

20151230 1411

20151230 1412

20151230 1115

Und dann alle Partitionen neu anlegen und alle Daten nochmals drauf kopieren. :-(


01.01.16 23:30

Normal habe ich meine Daten gern in einer einzigen Partition. Mit der msdos-Partitionstabelle ist es aber nicht möglich, mehr als 2 TB in eine Partition zu formatieren. Ich habe die Platte jetzt einmal so aufgeteilt:

Intenso Memory Center 4TB - int neu aufgeteilt mit 2 Daten-Partitionen

So richtig glücklich bin ich damit noch nicht… Am besten nochmal drüber schlafen… ;-)


Advertisements

Schlagwörter: ,

3 Antworten to “Intenso Memory Center 4TB”

  1. O.Holz Says:

    Hallo Kai. Warum gpt und nicht msdos? Gruss OH

  2. kailiveonline Says:

    Weil ich mit msdos nicht mehr als 2 TB am Stück formatieren kann. Ich wollte aber den Bereich für Daten möglichst an einem Stück verfügbar haben.

    Mir ist auch nicht klar, wie das mit der Platte im externen Gehäuse gegangen sein soll. msdos und fat32 sind nach dem was ich gelesen habe überhaupt nicht geeignet, 4TB zu verwalten. Das würde allerdings erklären wieso die Leute nach einiger Zeit große Probleme bekommen haben (siehe negative Amazon-Rezensionen). Nachdem eine bestimmte Menge Daten auf die Platte geschrieben wurde, wird vermutlich einfach auf der Platte von vorn angefangen und wichtige Informationen und die eigenen Daten überschrieben, weil der gesamte Bereich nicht adressiert werden kann. Nach einer Neuformatierung ging’s dann wieder, berichten die Leute. Meine Befürchtung ist, dass die Platte – so wie sie als externe Platte verkauft wurde – nicht zu gebrauchen ist und die persönlichen Daten auf diese Weise überhaupt nicht sicher gespeichert werden können. Das würde übrigens auch erklären wieso Debian Linux mit der angelegten fat32-Partition nicht so richtig etwas anfangen konnte.

    Heute habe ich außerdem versucht, die kopierten Debian-Partitionen (noch mit der msdos-Partitionstabelle) zum booten zu bekommen. Ist mir leider noch nicht gelungen. Ich habe meine alte Platte abgeklemmt, um mir nichts zu zerschießen und dann mit Knoppix die erste Debian 8 Partition mit „boot“ markiert, was auch geklappt hat. Ich konnte allerdings grub nicht installieren… – Also alles noch ziemlich unklar und in der Schwebe. Ich müßte auch nochmals prüfen, ob die Knoppix-Version 64-Bit ist. Ich vermute, dass sie das nicht ist. Ein 32-Bit-Betriebssystem soll aber ebenfalls nichts in der Lage sein, 4TB zu adressieren. Gleiches gilt für alte Windows-Betriebssysteme wie Windows XP ohne spezielle Treiber.

    Ein kompliziertes Thema. Ich hatte befürchtet, dass der Umbau von extern nach intern schwierig wird. Aber der Rest ist wesentlich komplizierter als die Hardware-Bastelei… daher auch die Stille hier bezüglich dieses Themas.

  3. kailiveonline Says:

    Noch ein interessanter Artikel zum Thema „große Festplatten“. Ab 2TB wird’s kritisch…
    https://linuxundich.de/hardware/3-tbyte-festplatte-erscheint-im-system-mit-einer-kapazitaet-von-800-gbyte/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.


%d Bloggern gefällt das: