Archive for the ‘Debian 7 Wheezy’ Category

Skype mit Abschaltungen zum 01.07.17

13.06.2017

Wie ich vor über 3 Monaten bereits berichtet habe, steht die neue Version 5.3.0.1 von Skype in den Startlöchern. Und wie befürchtet, wird es wieder brutale Abschaltungen geben. Die aktuell noch unter Linux laufende Version 4.3.0.37 wird dann nicht mehr laufen und es wird für die neue Software ein 64-Bit-Computer mit einem 64-Bit-Linux benötigt. Wenn die Ankündigung von Microsoft stimmt, wird auch Debian 7 nicht mehr unterstützt.

An alle meine Kontakte in Skype soll dies auch eine Info sein, dass ich möglicherweise ab dem 01.07.17 für länger oder für immer in Skype offline sein werde.

Siehe auch den Artikel bei zdnet.de Alte Versionen von Skype für Linux werden eingestellt


Firefox unter Debian7

17.04.2017

Da hab ich gestern nach längerer Zeit mal wieder Debian 7 gestartet und obwohl das Betriebssystem noch mit Langzeit-Sicherheits-Updates am Leben gehalten wird, läuft der neuste Firefox nicht mehr in dieser Umgebung. Die Hardware- und Betriebssystem-Anforderungen für die simple Nutzung eines Web-Browsers werden immer größer. Das Wettrüsten zeigt aber auch wer die Verlierer sind: Menschen mit alter Hardware und Leute, die nicht wissen wie oder nicht die Zeit haben ihr System ständig zu aktualisieren. Bei Smartphones stelle ich mir das noch viel schlimmer vor, denn dort kann man häufig nicht mal das Betriebssystem aktualisieren.


Debian 7 Wheezy Update auf 7.11

05.06.2016

21.05.16 15:17 Ankündigung

Das letzte Update von Debian 7 Wheezy (oldstable) auf 7.11 ist für Samstag, den 04.06.16 geplant.

Upcoming oldstable point release (7.11)
„The next (and last) point release for „wheezy“ (7.11) is scheduled for Saturday, June 4th. Processing of new uploads into wheezy-proposed-updates will be frozen during the preceding weekend.“


30.05.16 18:28 Details zum Update

[SUA 100-1] Upcoming Debian 7 Update (7.11)


04.06.16 15:41 Das angekündigte Update ist bald verfügbar

Upcoming oldstable point release (7.11)
The archive side of the point release has now finished, and a regular archive update is about to start, so packages should start appearing on mirrors in the next 2-3 hours or so.


04.06.16 19:23 Offizielle Nachricht

Debian 7 aktualisiert: 7.11 veröffentlicht


05.06.16 09:40 Das angekündigte Update ist verfügbar

Ein paar inoffizielle Hilfen von mir:

Die aktuell installierte Version kann man abfragen mit dem Befehl:
$ cat /etc/debian_version
7.10

Ein Update ist in jedem Fall empfehlenswert, weil viele Sicherheitsupdates eingespielt werden. Und weil Wheezy im Status „oldstable“ ist, sollten keine Schwierigkeiten zu erwarten sein.

einlesen der Quellen mit
# apt-get update

installieren der Updates mit
# apt-get dist-upgrade

und optional noch die Platte säubern mit
# apt-get autoclean
# apt-get autoremove

Wer sudo aktiviert hat, kann auch im Ubuntu-Stil alle Befehle in einer Zeile starten:
$ sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade && sudo apt-get autoclean && sudo apt-get autoremove

$ cat /etc/debian_version
7.11

Das Update lief bei mir fehlerfrei durch.


Debian 7 Wheezy LTS

05.05.2016

Hier nun die offizielle Ankündigung für den LTS-Support auf debian.org.

Um die Langzeitunterstützung nutzen zu können, sollten folgende Einträge in der /etc/apt/sources.list vorhanden sein:

deb http://httpredir.debian.org/debian/ wheezy main contrib non-free
deb-src http://httpredir.debian.org/debian/ wheezy main contrib non-free

deb http://security.debian.org/ wheezy/updates main contrib non-free
deb-src http://security.debian.org/ wheezy/updates main contrib non-free

deb http://httpredir.debian.org/debian/ wheezy-updates main contrib non-free
deb-src http://httpredir.debian.org/debian/ wheezy-updates main contrib non-free

Anschließend kann man wie üblich das System aktuell halten. Z.B. mit meiner empfohlenen Lösung:

$ lsb_release -a && sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade && sudo apt-get autoclean && sudo apt-get autoremove && lsb_release -a


Debian 7 Wheezy erhält LTS

22.04.2016

Vom 26.04.16 bis zum 31.05.18 erhält Debian 7 Wheezy für 2 Jahre Langzeitunterstützung.

Allgemeine Informationen zum LTS findet man auf wiki.debian.org/LTS. Wie man sein Debian 7 Wheezy ab Dienstag mit Sicherheitsupdates aus dem LTS versorgen kann, liest man auf wiki.debian.org/LTS/Using. (Ich werde die Anleitung erst ab dem 26.04. testen und dann berichten.)

Eine kleine Retrospektive mit Ausblick:

Was mich an dieser Version 7 am meisten gestört hat war der Verlust von Gnome2 bei Einführung von Gnome3 und mein daraus folgender Umstieg auf KDE. Es hat eine Zeit gedauert bis ich mich für KDE entschieden habe und alles nach Wunsch eingerichtet war. Dennoch lief Debian 7 immer wesentlich stabiler als Debian 8. Das gilt auch heute noch. Wie dem auch sei – ab 01.06.18 ist Debian 7 leider Geschichte.

Ich habe vor, demnächst ernsthaft auf einen Laptop mit Debian 9 testing umzusteigen und dann damit zu arbeiten. Das spart jede Menge Strom und gibt mir die Chance, frühzeitig neue Berichte über die kommende Version zu verfassen.


Debian 7 Wheezy Update auf 7.10

06.04.2016

12.03.16 17:55 Ankündigung

Ein Update von Debian 7 Wheezy (oldstable) auf 7.10 ist für Samstag, den 02.04.16 geplant.

Upcoming oldstable point release (7.10)
„The next point release for „wheezy“ (7.10) is scheduled for Saturday, April 2nd. Processing of new uploads into wheezy-proposed-updates will be frozen during the preceding weekend.“


28.03.16 20:37 Details zum Update

[SUA 93-1] Upcoming Debian 7 Update (7.10)


02.04.16 14:24 Das angekündigte Update ist bald verfügbar

Upcoming oldstable point release (7.10)
The archive side of the point release has now finished, and a mirror push is about to start, so packages should start appearing on mirrors in the next 2-3 hours or so.


02.04.16 Offizielle Nachricht

Debian 7 aktualisiert: 7.10 veröffentlicht


Ein paar inoffizielle Hilfen von mir:

Die aktuell installierte Version kann man abfragen mit dem Befehl:
$ cat /etc/debian_version
7.9

Ein Update ist in jedem Fall empfehlenswert, weil viele Sicherheitsupdates eingespielt werden. Und weil Wheezy im Status „oldstable“ ist, sollten keine Schwierigkeiten zu erwarten sein.

neues einlesen der Quellen mit
# apt-get update

installieren der Updates mit
# apt-get dist-upgrade

und optional noch die Platte säubern mit
# apt-get autoclean
# apt-get autoremove

Wer sudo aktiviert hat, kann auch im Ubuntu-Stil alle Befehle in einer Zeile starten:
$ sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade && sudo apt-get autoclean && sudo apt-get autoremove

$ cat /etc/debian_version
7.10


06.04.16 Nachtrag

Das Update lief bei mir fehlerfrei durch.


Firefox unter Debian installieren

19.03.2016

Unter Debian existierte bislang der web-Browser Iceweasel als eine spezielle Debian-Version des Firefox – siehe Namensstreit zwischen Debian und Mozilla. Dieser Konflikt scheint nun beigelegt zu sein und der Firefox existiert nun offiziell für Debian. Wer also den Firefox aus den Debian-Quellen installieren möchte, sollte sich die Installationsanleitung auf mozilla.debian.net ansehen. Ich gebe das ungeprüft einfach einmal weiter und vertraue auf die Aussagen des Teams.

Ich selber verwende seit langem den Firfox von mozilla.org. Hier lädt man eine tar.bz2-Datei herunter, die man in einen Ordner auspackt und dort dann das Script „firefox“ startet. Man muß sich zwar die Icons für den Desktop etc. selber anlegen, hat aber den Vorteil der extrem schnellen Updates des Mozilla-Teams und muß nicht nach der Veröffentlichung auf die Debian Updates warten. Ist das Tool einmal installiert, läuft die Aktualisierung wie man es vom Firefox unter Windows gewohnt ist – also ohne Paketverwaltung über den Firefox selber.


Update für Debian 7: clamav

05.03.2016

Bislang hat ClamAV folgende Meldung ausgespuckt:
$ sudo freshclam
WARNING: Your ClamAV installation is OUTDATED!
WARNING: Local version: 0.98.7 Recommended version: 0.99.1

Allen, die sudo aktiviert haben, empfehle ich zum Update folgende Befehlsfolge:

$ lsb_release -a && sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade && sudo apt-get autoclean && sudo apt-get autoremove && lsb_release -a

Die folgenden NEUEN Pakete werden installiert:
libclamav7
Die folgenden Pakete werden aktualisiert (Upgrade):
clamav clamav-base clamav-freshclam

Nach dem Debian-Update ist man schon wesentlich näher an der neusten Version:
$ sudo freshclam
WARNING: Your ClamAV installation is OUTDATED!
WARNING: Local version: 0.99 Recommended version: 0.99.1

Wie man an dieses Update kommt hat Adam D. Barratt hier beschrieben. Es müssen die wheezy-updates in die Quellen /etc/apt/sources.list eingetragen werden.

Ich habe leider bislang keine alternative Möglichkeit gefunden, um die wirklich aktuelle Version zu installieren. Kompilieren ist leider nicht so einfach wie es klingt, da es immer wieder Probleme mit den Bibliotheken gibt – hab ich bereits erfolglos ausprobiert.


Kritischer Linux-Bug in der glibc

19.02.2016

Die Linux-Bibliothek glibc enthält einen kritischen Bug, der von heise ziemlich verständlich beschrieben wurde.

Auf allen Linux-Maschinen sollten schnellstens die neusten Updates installiert werden. Unter Debian mit freigeschaltetem sudo und Ubuntu kann man mit folgender Befehlszeile ein Update starten:

$ sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade


youtube-dl aktualisieren

14.02.2016

Wer das Tool youtube-dl installieren will, findet bei Debian 8 Jessie die Version 2014.08.05-1+deb8u1 und über die Backports 2015.11.27.1-1~bpo8+1. siehe hier

Wer eine neuere Version benötigt, kann mittels pip aktuell bis auf die Version 2016.02.13 aktualisieren. Folgende Befehle sind nötig:

# apt-get install python-pip
# pip install --upgrade youtube_dl

Für spätere Updates ist dann natürlich nur noch die 2. Zeile nötig.

Homepage des Projekts youtube-dl


18.02.16 Ergänzung für Debian 7

Unter Debian 7 wird nach dem oben beschriebenen Update youtube-dl in den Ordner /usr/local/bin installiert. Der Aufruf ohne root-Rechte führt dann zur Fehlermeldung:

$ youtube-dl
bash: /usr/bin/youtube-dl: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

Ein Aufruf mit root-Rechten funktioniert hingegen. Man kann das Problem leicht lösen, indem man einen Link im /usr/bin/ erstellt:

# ln -s /usr/local/bin/youtube-dl /usr/bin/youtube-dl