Archive for the ‘Debian live’ Category

Ankündigung von Debian Live RC1

10.05.2019

Vor wenigen Tagen wurde eine neues live-Image von Debian angekündigt, das ich einmal ausprobieren mußte.
Die „Official“ Version enthält ausschließlich freie Software. Man findet sie hier http://get.debian.org/images/buster_di_rc1-live/i386/iso-hybrid/.

Ich habe mich allerdings für die nicht-offizielle Version entschieden, die zusätzlich ein wenig Firmware (also unfreie Treiber) enthält, mit der z.B. WLAN-Geräte sofort laufen sollen.
Unofficial non-free findet man hier http://get.debian.org/images/unofficial/non-free/images-including-firmware/buster_di_rc1-live+nonfree/i386/iso-hybrid/.
Das Image habe ich mit dem folgenden Befehl heruntergeladen.
$ wget http://get.debian.org/images/unofficial/non-free/images-including-firmware/buster_di_rc1-live+nonfree/i386/iso-hybrid/debian-live-buster-DI-rc1-i386-lxqt+nonfree.iso
Das geht natürlich auch im Browser. Dort kann es allerdings passieren, daß der Download unbemerkt unterbrochen wird. Auf der Konsole würde eine Unterbrechung eine Fehlermeldung bringen und man könnte an der Stelle fortsetzen.

Die mitgelieferte Oberfläche ist LXQT und somit der Nachfolger von LXDE. LXDE basierte noch auf GTK2, während LXQT auf Qt basiert. Man hat den Wechsel vollzogen, weil Qt jetzt weniger Ressourcen benötigt als das neue GTK3. Dennoch mußte ich 2,8 GB herunterladen. Wenn ich mir überlege, daß ein ca. 5 Jahre altes Knoppix noch auf eine 700 MB CD gepaßt hat, dann finde ich das schon recht happig. Und es fehlen jetzt noch Tools wie gimp. Kurz: Ich weiß wirklich nicht was diese Inflation der Gigabytes bringen soll.

Wer die Prüfsumme vergleichen möchte, kann das ganz einfach im Dolphin (getestet mit Debian 10) mit rechte Maustaste auf die .iso > Eigenschaften > Prüfsummen tun. Es werden dort MD5, SHA1 und SHA256 berechnet und auch mit einer Prüfsumme aus der Zwischenablage verglichen. Eine wirklich praktische Lösung!

Dann habe ich dieses Image auf eine leere, externe Festplatte geschrieben mit dem Befehl:
# dd if=debian-live-buster-DI-rc1-i386-lxqt+nonfree.iso of=/dev/sdb bs=4M; sync

Vorsicht! Anstatt /dev/sdb muß man natürlich das jeweils korrekte Gerät (externes Laufwerk) angeben, denn sonst wird das angesprochene Gerät ohne Nachfrage gelöscht.

Dann habe ich dieses live-Image meinem Acer Aspire Revo R3610 Nettop zum booten bereitgestellt. Nach dem Einschalten des Gerätes drückt man F12 bis man eine Auswahl der Bootmedien erhält. Dann wählt man aus und wartet eine Zeit. Man kann dann die Sprache auswählen oder direkt booten. Ich habe Deutsch ausgewählt und gebootet. Dies hat ein paar Minuten gedauert. Hier ein paar Screenshots von dem, was ich dann zu sehen bekam:

Der LXQT-Desktop. Die Uhr blieb 2 Stunden zurück (MESZ=GMT+2).

Es wird das aktuelle Libre Office 6.1.5.2 aus Debian Testing mitgeliefert.

Noch ein Blick auf das Start-Menü von LXQT.

Der Firefox ist jetzt schon veraltet.

Der Nettop kam also mit dem Image ganz gut klar, obwohl man schon lange warten mußte bis das System oben war oder ein Programm gestartet wurde.

Ich habe aber ganz bewußt die 32-Bit-Version heruntergeladen, denn ich wollte das Image noch an einem anderen, noch älteren PC testen. Was sagt wohl mein AMD Athlon XP 3000+ auf dem Mainboard ASUS A7V8X-X zu dieser Version? – Nun, es sagt gar nichts. Direkt von USB kann man dort nicht booten und somit starte ich zunächst von Diskette den Plop Boot Manager (siehe hier) und boote dann von USB. Normalerweise. Mit einem alten Knoppix. Aber hier kommt nur die Meldung. daß ein Treiber fehlt. Schade. Ich habe hier nicht weiter probiert. Vielleicht könnte man einen neuen Plop finden und dann damit starten? Ist aber nur eine Vermutung.


Werbeanzeigen

live.debian.net beendet

04.12.2015

Wie angekündigt ist das Projekt live.debian.net beendet und die Seite nun nicht mehr erreichbar. Wer ein Debian live Image benötigt, kann sich auf cdimage.debian.org noch fertige live-Images herunterladen. Diese sind allerdings mindestens 1.1 GB groß, wenn sie mit einer grafischen Oberfläche daher kommen. Die flexiblen live-Images, die man sich selber auf der Seite live-build-cgi.debian.net/cgi-bin/live-build zusammenstellen und dann herunterladen konnte, existieren nicht mehr.

Ich empfehle allerdings das in meinen Augen beste Linux-Live-Image Knoppix. Es basiert auf Debian und ist wesentlich unkomplizierter und kompatibler als die von mir getesteten Debian live-Images.