Archive for the ‘Philosophie’ Category

Gedanken zum Tage

23.05.2017

Niemand kann unbewusste Menschen
durch Bewusstsein positiv verändern,
wenn sie nicht dafür bereit sind.
So sei höflich,
tritt zur Seite
und lass das Leben ihr Lehrer sein.


Werbeanzeigen

Nachdenken über Sprache

30.04.2017


Achte auf Deine Gedanken

23.04.2017

Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.


Die Generation von heute

05.02.2017

Der Generation, die wir „the millennials“ (Personen, die um das Jahr 2000 das junge Erwachsenenalter erreicht haben) nennen, wurde immer wieder gesagt, sie seien etwas besonderes. Ihnen wurde gesagt, sie könnten alles haben nur weil sie es wollen. Diese Gruppe beendet also die Schule und bekommt einen Job. Und dann finden sie heraus, dass sie nichts besonderes sind. Ihre Mütter können ihnen keine Beförderung geben und man bekommt sie eben auch nicht nur, weil man sie will. In nur einem Moment ist ihr ganzes Selbstbild zerstört. Es gibt also eine ganze Generation, die mit einem kleineren Selbstwertgefühl aufwächst als frühere Generationen.

Wir wachsen in einer Facebook-Instagram-Welt auf. Mit anderen Worten: Wir sind gut darin, Filter über Dinge zu legen. Wir sind gut darin, Leuten zu zeigen wie toll das Leben ist, selbst dann wenn wir deprimiert sind.

Und dann kommt noch die Technologie hinzu. Wenn wir uns täglich mit „sozialen Medien“ und dem Handy beschäftigen, setzt das in uns Dopamin frei. Darum fühlen wir uns gut, wenn wir eine Nachricht bekommen. Darum zählen wir unsere „gefällt mir“. Man weiß, dass sie uns einen Dopamin-Schub geben und das fühlt sich gut an. Dopamin gibt uns auch ein gutes Gefühl, wenn wir rauchen und trinken. Kurz gesagt: Es macht extrem abhängig.

Zu viele junge Menschen wissen nicht, wie man ernsthafte Bindungen aufbaut. Sie geben zu, dass viele ihrer Freundschaften oberflächlich sind, dass sie sich nicht auf ihre Freunde verlassen können. Sie haben zwar Spaß mit ihnen, aber sie wissen auch, dass ihre Freunde ihnen absagen werden wenn etwas besseres daherkommt. Wenn sie also wirklich Stress haben wenden sie sich nicht an einen Menschen, sondern an ein technisches Gerät.

Dann ist da noch die Ungeduld. Sie wachsen in einer Welt auf, in der alles schnell und leicht zu bekommen ist. Um ein Date zu kriegen, muss man nicht mal mehr lernen wie man eine Person anspricht. Wische einfach nach rechts! Peng! Ich bin der König!

Alles was man will kann man sofort haben. Außer Befriedigung an der Arbeit und starke Beziehungen. Dafür gibt es keine App. Was diese junge Generation also lernen muss ist Geduld. Dass einige Dinge, die wirklich zählen, wie Liebe, berufliche Erfüllung oder Glück, Zeit brauchen.

Falls über meinem Text kein Video erscheint, hier der Link zum Video. Dort kann man sehen wen ich oben zitiert habe.


Gedanken zum Tage

22.02.2014

Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien,
mehr Bequemlichkeit, aber weniger Zeit,
mehr Wissen, aber weniger Urteilsvermögen,
mehr Experten, aber größere Probleme.

Wir rauchen und trinken zuviel, lachen wenig, fahren zu schnell,
Regen uns unnötig auf,
sehen zu lange fern, stehen zu müde auf,
lesen wenig und denken selten, wir halten keine Zwiesprache mehr.

Wir haben unseren Besitz vervielfacht, aber unsere Welt reduziert.
Wir wissen wie man Lebensunterhalt verdient aber nicht wie man lebt.
Wir haben dem Leben Jahre hinzugefügt, aber können wir den Jahren auch Leben geben?

Wir kommen zum Mond, aber nicht mehr zu der Tür des Nachbarn.
Wir haben den Weltraum erobert, aber nicht den Raum in uns gefüllt.
Wir können Atome spalten, aber nicht unsere Vorurteile.

Es ist die Zeit, in der es wichtiger ist, etwas darzustellen als zu sein.

Wo Technik einen Text wie diesen in Windeseile in alle Welt tragen kann und wo Sie die Wahl haben etwas zu ändern, oder das Gelesene ganz schnell zu vergessen.

(Quelle unbekannt.)


Das Geheimnis der Ziffern

the secret of numbers


Prof Dr Paul Watzlawick – Wenn die Lösung das Problem ist (1987)

26.12.2012