Archive for the ‘Video’ Category

Heinz Schmitz zeigt 360° Fotos und Videos

17.10.2016


Werbeanzeigen

Antennenfernsehen – DVB-T2 ersetzt bald DVB-T

21.08.2016

1935 Start des Fernsehens in Deutschland
1967 Farbfernsehen (PAL ist kompatibel mit schwarz-weiss)
1980 Videotext (der das Fernsehsignal ebenfalls nicht stört)
1982 Stereo (kompatibel mit dem alten Audio-Format)
2003 DVB-T, Abschaltung des analogen Antennenfernsehens
2017 DVB-T2
2019 ca. Abschaltung von DVB-T

Verwendung einer Antenne

Wer sich im Jahr 1935 einen schwarz-weiss Fernseher gekauft hat, konnte bis 2003 – also 68 Jahre lang – mit dem alten Gerät ohne Veränderungen fernsehen. 1967 wurde das Farbfernsehen in der PAL-Norm eingeführt und die alten Empfänger und Fernseher konnten selbstverständlich weiter verwendet werden. Etwas später kam Videotext und Stereo-Ton hinzu und immer konnte der alte schwarz-weiß-Fernseher noch verwendet werden. Alles Neue war ungefähr über die Dauer eines Menschenlebens abwärtskompatibel. Und nun wird nach dem brutalen Schnitt zu DVB-T dieses Format bereits wieder nach ca. 15 Jahren abgeschaltet und durch ein wiederum inkompatibles Format ersetzt.

Ja, es ist korrekt, dass das neue Antennenfernsehen in HD ausgestrahlt werden soll. Aber das ist noch lange kein Grund das bisherige DVB-T nach einer so kurzen Betriebszeit bereits abzuschalten und durch ein inkompatibles Format zu ersetzen. Neue Arbeitsplätze werden in Deutschland durch die Umstellung auch nicht entstehen. Denn die Geräte kommen in der Regel wie üblich aus China. – Was steckt also noch dahinter?

Zum einen ist das Codier-Verfahren (HEVC) effizienter. Man kann also mehr Programme oder bessere Bildqualitäten mit weniger Bandbreite übertragen. Und obwohl man in HD senden wird, bleiben Frequenzen frei. Diese will man zur Breitband-Internet-Nutzung an die Mobilfunkanbieter verkaufen. – Sie werden also vermarktet. Der Bürger zahlt und der Staat und die Mobilfunkanbieter kassieren.

DVB-T wurde vor 13 Jahren als Überallfernsehen eingeführt und ist bereits jetzt angezählt. Fernseher, Receiver, USB-Sticks (z.B. Aldi-Nord Medion Mini-DVB-T USB-Stick MD86351) etc. sind mit dem Abschaltedatum von DVB-T ebenfalls Elektroschrott. Wo bleibt hier der Umweltschutz? DVB-T2 ist nicht abwärtskompatibel.

Und es kommt noch schlimmer. Die Privatsender werden ihr von Werbung durchzogenes Programm zum Pay-TV erklären und vom Zuschauer zusätzliches Geld verlangen. (siehe „Bald kein kostenloses Antennenfernsehen mehr“) Sie werden somit das HD-Signal verschlüsseln, wie sie es mit den HD-Versionen über Satellit bereits seit einiger Zeit machen. Eine SD-Variante ist über Antenne nicht geplant. Die SD-Versionen der Privatsender via Astra-Satellit sollen übrigens ebenfalls bis 2022 abgeschaltet werden, sodass sämtliche bekannte Privatsender damit zu Pay-TV werden. Hinzu kommt, dass sich die Zuschauer neue Receiver kaufen müssen, die zudem auch noch die entsprechende Verschlüsselungstechnik beherrschen müssen und mit Smartcards zu bestücken sind. Verschlüsselte Signale sind ganz nebenbei wesentlich störanfälliger als unverschlüsselte. Es dauert länger bis sich ein Bild aufbauen kann. Und der Antennenempfang hat wesentlich mehr atmosphärische Störungen als der Empfang über Satellit oder Kabel. DVB-T2 soll unter dem Namen Freenet TV vermarktet werden, obwohl das Programm alles andere als „free“ ist. Es ist halt nur ein Firmenname.


Bildauflösungen als Begriffserklärung

SD = Standard Definition

576i = 720×576 = 414.720 Pixel
576p = 720×576 = 414.720 Pixel

Bei DVB-T, DVB-S oder der DVD üblich. Das Datenformat bzw. die Codierung ist in der Regel MPEG-2, der Ton in mp2 oder AC3. (Der WDR sendet seine HD-Programme übrigens noch im alten MPEG-2-Format. Dies ermöglicht u.U. den Empfang mit älteren Receivern, sorgt allerdings für eine höhere Datenrate.)

HD TV = High Definition Television

720p = 1280×720 = 921.600 Pixel

Bei DVB-T2, DVB-S2 üblich. Es wird in der Regel codiert in MPEG-4.

Full HD

1080i = 1920×1080 = 2.073.600 Pixel
1080p = 1920×1080 = 2.073.600 Pixel

Die Zahl gibt die Anzahl der Zeilen bzw. Linien oder den Y-Wert an.

Der Buchstabe dahinter beschreibt, ob das Bild als Vollbild oder (wie aus der Zeit der Bildröhren üblich) mit Zeilensprung übertragen wird wie folgt:

p = progressive Bildübertragung = Vollbild
i = Interlace = Zeilensprungverfahren

Ultra HD

4K2K = 3840×2160 = 8.294.400 Pixel

Das „K“ steht hier für „kilo“ = tausend.

Die Ultra HD Fernseher können sicher ein wesentlich besseres Bild wiedergeben als alle Geräte zuvor. Man sollte aber nicht davon ausgehen, aktuell schon die entsprechenden Inhalte empfangen zu können. Die Technik steckt noch in den Kinderschuhen, ist sehr teuer und die Inhalte meist nicht Ultra HD.


Vor fast 10 Jahren hat mir ein ex-Kollege seine Sammlung von VHS-Videocassetten überlassen. Nun habe ich mich endlich dazu entschlossen, diese Dinger zu entsorgen. Am meisten tut sowas bei selbst gedrehten, privaten Videos weh, wenn man sie nicht mehr im Original ansehen kann. So hat meine Hi8-Camera schon vor einigen Jahren den Geist aufgegeben. Und nun wird auch noch VHS beerdigt. Funai Electronic hat vor ca. einem Monat mitgeteilt, dass keine VHS-Videorecorder mehr produziert werden sollen.

Stapel VHS-Cassetten das sind noch längst nicht alle…


Quellen von deb-multimedia.org einbinden

14.08.2014

Wem einige Multimedia-Programme der Debian-Quellen zu alt sind oder wer einige Programme (wie avidemux oder projectx) vermisst, hat unter Debian die Möglichkeit, deb-multimedia.org einzubinden. Das geht wie folgt:

öffnen der sources.list mit root-Rechten, z.B. mit:

$ kdesudo kate /etc/apt/sources.list &

folgende Zeile (unten) hinzufügen:
deb ftp://ftp.deb-multimedia.org jessie main non-free

Quellen neu einlesen mit:
# apt-get update

Installieren des Schlüssels
# apt-get install deb-multimedia-keyring

aktualisieren aller Pakete
# apt-get dist-upgrade

oder (besser) aktualisieren aller Pakete und anschließend aufräumen mit:

$ sudo apt-get update && sudo apt-get dist-upgrade && sudo apt-get autoclean && sudo apt-get autoremove

jetzt können Programme wie Project X (benötigt Java, wird automatisch mit installiert) oder avidemux nachinstalliert werden

# apt-get install project-x
# apt-get install avidemux


viele Probleme mit dem Nettop seit er am Wohnzimmerfernseher hängt

03.05.2014

Nun habe ich meinen Nettop „Acer Aspire Revo R3610“ im Wohnzimmer hinter dem Fernseher befestigt und gehofft, dass der Spaß rund um Multimedia losgehen kann. Weit gefehlt. Es gibt Probleme ohne Ende, die es zuvor am analogen Monitor und mit dem LAN-Kabel vernetzt nicht gegegben hat.

Nettop Acer Aspire Revo R3610 am Fernseher

Ich werde diesen Artikel nach und nach um Lösungen ergänzen, sobald ich welche finde. Hier also zunächst (03.05.14) die Liste der Probleme:


Problem Uhr geht falsch

Die Uhr geht viele Stunden nach wenn der Computer hochgefahren wird und zuvor abgeschaltet war. Möglicherweise ist die BIOS-Batterie bereits defekt, nachdem das Gerät für einige Monate rumgestanden hat? Die Zeitspanne die die Uhr falsch geht liegt aber ziemlich konstant bei ca. 6-8 Stunden, egal ob die Box über einen Tag oder über eine Woche vom Strom getrennt war.


Problem Video Ausfall wenn Stromverbraucher geschaltet werden

Video und Audio gehen via HDMI an den Fernseher. Wenn ein etwas größerer Verbraucher in der Wohnung eingeschaltet wird, wird kurz ein blaues Bild angezeigt. Also auch z.B. das Licht ein paar Räume weiter. – Möglicherweise ist die HDMI-Leitung nicht richtig abgeschirmt?


Problem rhythmische Audio Ausfälle

Der Sound ist unter Debian 7 bei manchen Videos ca. alle 10 Sekunden rhythmisch kurz unterbrochen. Bei Debian 6 tritt das bisher nicht auf.

Lösung (Nachtrag 04.05.14)

Dieses Problem ist behoben seit ich den nvidia Treiber installiert habe.


Problem Klangwiedergabe zu HDMI umschalten

Die Soundausgabe muß mit dem alsamixer eingeschaltet werden. Danach muß man aber noch jedem Tool einzeln sagen, daß es den Sound auf den HDMI-Ausgang ausgeben soll.

SMPlayer Soundausgabe über HDMI funktioniert nicht.

Lösung (Nachtrag 12.05.14)

siehe mein Artikel Klangwiedergabe an HDMI


Problem Bildflackern bei hellen, schnell bewegten Bildern

Bei hellen Bildern und schnellen Bewegungen (Schwenks) gibt es Störungen. Die Bildfrequenz ist aber für die Auflösung korrekt auf 60 Hz eingestellt, wie auch in der Gebrauchsanweisung des Fernsehers angegeben.

Lösung (Nachtrag 04.05.14)

Dieses Problem ist behoben seit ich den nvidia Treiber installiert habe.


Problem eingebautes WLAN nicht nutzbar

Wenn ich das eingebaute WLAN nutzen will, habe ich nur eine schlechte Verbindung, die teilweise bei der Übertragung etwas größerer Dateien abbricht. Dabei macht das WLAN Klacker-Geräusche (verstehe ich auch nicht, ist aber so).

meine Lösung (Nachtrag 04.05.14)

WLAN USB-Stick Realtek RTL8191SU

eine andere Lösung (Nachtrag 03.05.14)

Wer die Empfangsqualität erhöhen möchte und bereit ist am Nettop zu basteln, der sollte sich einmal dieses Video ansehen:

Ich bin diesen Weg nicht gegangen und kann also auch nichts über Erfolge oder Schwierigkeiten berichten.


Problem eingebautes WLAN dauerhaft deaktivieren

Das interne WLAN läßt sich nicht dauerhaft deaktivieren und wird bei jedem Neustart automatisch verbunden.


Problem externen WLAN-USB-Stick richtig einrichten

Der speziell für den Nettop gekaufte WLAN USB-Stick Realtek RTL8191SU funktioniert, wenn man ihn nach (!) dem Hochfahren einsteckt wie ich hier beschrieben habe. Man muß dazu das interne WLAN beenden und die Verbindung über den Stick anfragen.

Wenn der Stick aber bereits eingesteckt ist wenn man den Nettop hochfährt, wird das externe WLAN nicht aktiviert und läßt sich auch nicht manuell starten. Wenn man den Stick abzieht, stürzt der Nettop ab und zeigt einen eingefrorenen Textbildschirm an.


Nachtrag 23.07.14

Heute konnte der Computer nicht mehr hochfahren. Alle BIOS-Informationen waren gelöscht. Die BIOS-Batterie scheint defekt zu sein. Nun muß ich den Nettop wohl doch auseinanderbauen, um die Batterie auszutauschen. :-(


Aldi-Nord Medion Mini-DVB-T USB-Stick MD86351

25.07.2013

Heute war ich einmal mutig und habe mir den heruntergesetzten Medion Mini-DVB-T USB-Stick MD86351 für 15 EUR gekauft. Ich habe ja seinerzeit schlechte Erfahrungen mit einem Medion USB-Scanner unter Linux gemacht, dem ich seinen Farbstich nicht abgewöhnen konnte. Deshalb bin ich schon mehrfach im Geschäft an dem Stick vorbeigelaufen, um ihn heute doch endlich zu kaufen. Man hat mir nochmals versichert, daß ich innerhalb von 30 Tagen auch bei „nicht gefallen“ das Geld zurück erhalten kann. Hier mein Bericht.

Lieferumfang

MD86351 Lieferumfang

Der Stick von unten aus der Nähe

MD86351 der Stick-

Das Gerät läuft unter Linux auf keinen Fall „out of the box“ (= ohne zutun). Man muß ein paar Handgriffe machen, um es zum laufen zu bekommen.

1. Zunächst einmal muß man herausfinden, um welches Gerät es sich überhaupt handelt.

$ lsusb
Bus 001 Device 004: ID 187f:0202 Siano Mobile Silicon Nice

Entscheidend ist hier die eindeutige USB-ID 187f:0202, nach der man dann bei google suchen kann oder hier weiter lesen. ;-) Diese ID besteht aus dem 4stelligen Code für den Vendor (Hersteller bzw. Marke) und nach dem : wird das Device (Gerät) mit einem 4stelligen Code beschrieben. Näheres unter usb-ids.

2. Die Firmware für den Stick muß von der CD auf die Platte kopiert werden.

$ kdesudo dolphin &

Von der mitgelieferten CD kopiere ich die 99,5 KB „große“ Firmware
/media/cdrom0/Driver/x64/x64/amd64/dvb_nova_12mhz_b0.inp
mit root-Rechten nach
/lib/firmware
Mehr benötigen wir von der CD nicht.

Diese Software wird beim Einstecken des Sticks auf den Stick kopiert, um ihm ein wenig „Intelligenz“ zu geben. Offensichtlich hat das Gerät keinen eigenen Speicher…?!

3. Wir schauen uns die Kernel Meldungen bezüglich DVB einmal an.

$ dmesg | grep -i 'dvb'
[ 830.704791] usb 1-3: firmware: agent loaded dvb_nova_12mhz_b0.inp into memory
[ 831.264043] smscore_set_device_mode: firmware download success: dvb_nova_12mhz_b0.inp

4. Laden des Treibers.

# modprobe smsdvb

5. Wir schauen uns die Kernel Meldungen bezüglich DVB noch einmal an.

$ dmesg | grep -i 'dvb'
[ 830.704791] usb 1-3: firmware: agent loaded dvb_nova_12mhz_b0.inp into memory
[ 831.264043] smscore_set_device_mode: firmware download success: dvb_nova_12mhz_b0.inp
[ 923.051685] DVB: registering new adapter (Siano Nice Digital Receiver)
[ 923.052717] DVB: registering adapter 0 frontend 0 (Siano Mobile Digital MDTV Receiver)...

6. Jetzt installieren wir eine TV-Anwendung, die DVB beherrscht – hier kaffeine:

# apt-get install kaffeine

7. kaffeine starten und einrichten

$ kaffeine &

kaffeine Einstellungen

MD86351 kaffeine Einstellungen

empfangene Sender mit mitgelieferter, passiver Antenne (18 Sender)

MD86351 passive Antenne

empfangene Sender mit Antennenverstärker (28 verschiedene Sender, unbrauchbare Datendienste)

MD86351 mit Antennenverstärker

MD86351 empfängt :-)

MD86351 empfängt

8. erneuter Suchlauf mit kaffeine (falls nötig)

Für einen erneuten Suchlauf mit kaffeine über alle Frequenzen, muß zuvor die Datei
~/.kde/share/apps/kaffeine/sqlite.db
gelöscht werden.

9. Kernel-Modul nach dem nächsten Booten automatisch laden, um modprobe aus 4. überflüssig zu machen.

# nano /etc/modules
folgende Zeile hinzufügen:
smsdvb

Nachtrag 22:00

Habe gerade kleine Korrekturen eingefügt.
Die Links unten sind neu hinzugekommen.
modprobe ist leider keine Lösung für die Zeit nach einem Reboot. Deshalb um 9. Kernelmodule ergänzt.

ein paar Links zum Thema:

TV-Anwendungen
Kaffeine
DVB-T Stick Medion (MD86351) installieren unter Mint 13 Mate
Smart Plus
Siano Nice USB HDTV load fix

Nachtrag 17.02.14

Im forum.ubuntuusers.de wird berichtet, daß der Stick auch unter Ubuntu 12.04 funktioniert.

Nachtrag 25.03.14

Heute konnte ich in den Statistiken hier im Blog sehen, daß jemand nach „Medion DVB-T läuft nicht unter Debian 8 64 bit“ gesucht hat.

läuft nicht

Welcher genau gemeint war kann man natürlich nicht erkennen. Aber da hab ich erst bemerkt, daß ich den Stick noch gar nicht unter 8 installiert habe und das schnell nach meiner Anleitung nachgeholt. Um es kurz zu machen: Er funktioniert! :-)

läuft doch

Nachtrag 04.04.14

Heute habe ich den Stick einmal auf einem Debian 8 32-Bit Computer getestet und zunächst lief es nicht. Ich bekam folgende Fehlermeldung:

$ dmesg | grep -i 'dvb'
[ 27.379406] usb 5-2: firmware: failed to load dvb_nova_12mhz_b0.inp (-2)

es hat aber ein Reboot ausgereicht, um den Stick zum laufen zu bringen

$ dmesg | grep -i 'dvb'
[ 8.652364] usb 5-2: firmware: direct-loading firmware dvb_nova_12mhz_b0.inp
[ 9.413587] DVB: registering new adapter (Siano Nice Digital Receiver)
[ 9.413940] usb 5-2: DVB: registering adapter 0 frontend 0 (Siano Mobile Digital MDTV Receiver)...


debian-multimedia.org hat nichts mehr mit Debian zu tun

17.06.2013

Die Domain debian-multimedia.org wurde verkauft und hat jetzt nichts mehr mit Debian zu tun. Die neue Seite heißt deb-multimedia.org. Debian fordert alle Nutzer auf, die /etc/apt/sources.list entsprechend anzupassen.

Quellen:

Remove unofficial debian-multimedia.org repository from your sources.

Golem berichtet Debian warnt vor Debian-Multimedia.org

die „falsche“ debian-multimedia.org sieht jetzt (17.06.13) so aus:

debian-multimedia.org-20130617

Ob der Betreiber der neuen Homepage auch eine Mail vom Debian-Chef bekommt, den Namen debian in der url nicht zu benutzen?

die „korrekte“ deb-multimedia.org:

deb-multimedia.org-20130617

Nachtrag 19.06.

Die Geschichte zu diesem Vorgang ist hier sehr gut beschrieben.

Hier die ursprüngliche, öffentliche Mail vom Debian Leader Stefano Zacchiroli


Project X

24.09.2012

Problem: Project X startet nicht

Project X ist ein Tool zum demuxen (= aufsplitten von Audio- und Video-Stream) von MPEG2-Datenströmen (DVD, DVB-S, DVB-T), das die JRE (Java Runtime Environment) benötigt. Wer nun wie ich Project X sowie Java installiert hat, kann das Tool möglicherweise dennoch nicht starten und erhält beim Startversuch über die Konsole folgende Fehlermeldung:

$ projectx
Exception in thread "main" java.lang.UnsupportedClassVersionError: net/sourceforge/dvb/projectx/common/Start : Unsupported major.minor version 51.0
at java.lang.ClassLoader.defineClass1(Native Method)
at java.lang.ClassLoader.defineClass(ClassLoader.java:634)
at java.security.SecureClassLoader.defineClass(SecureClassLoader.java:142)
at java.net.URLClassLoader.defineClass(URLClassLoader.java:277)
at java.net.URLClassLoader.access$000(URLClassLoader.java:73)
at java.net.URLClassLoader$1.run(URLClassLoader.java:212)
at java.security.AccessController.doPrivileged(Native Method)
at java.net.URLClassLoader.findClass(URLClassLoader.java:205)
at java.lang.ClassLoader.loadClass(ClassLoader.java:321)
at sun.misc.Launcher$AppClassLoader.loadClass(Launcher.java:294)
at java.lang.ClassLoader.loadClass(ClassLoader.java:266)
Could not find the main class: net.sourceforge.dvb.projectx.common.Start. Program will exit.

Lösung:

Hier hilft einmal mehr das geniale Wiki der ubuntuusers.de. Das Problem in diesem Fall ist, daß zu viele Versionen von Java installiert sind und die falsche ausgewählt wird. Man muß einfach die korrekte Java-Version (in jedem Fall eine von Sun) auswählen mit dem Befehl:

# update-alternatives --config java
Es gibt 3 Auswahlmöglichkeiten für die Alternative java (welche /usr/bin/java bereitstellen).

Auswahl Pfad Priorität Status
------------------------------------------------------------
* 0 /usr/lib/jvm/java-6-openjdk-amd64/jre/bin/java 1061 Auto-Modus
1 /usr/bin/gij-4.7 1047 manueller Modus
2 /usr/lib/jvm/java-6-openjdk-amd64/jre/bin/java 1061 manueller Modus
3 /usr/lib/jvm/java-7-openjdk-amd64/jre/bin/java 1051 manueller Modus

Drücken Sie die Eingabetaste, um die aktuelle Wahl[*] beizubehalten,
oder geben Sie die Auswahlnummer ein: 3
update-alternatives: /usr/lib/jvm/java-7-openjdk-amd64/jre/bin/java wird verwendet, um /usr/bin/java (java) im manueller Modus bereitzustellen

Und noch eine tolle Neuigkeit ist mir aufgefallen: Endlich funktioniert auch hier drag-and-drop! Sowohl unter Ubuntu 10.04 als auch unter Debian 6 hat das bei mir nie funktioniert – aber unter Debian 7 ohne Probleme! :-)

Nachtrag 20:45

Zur Installation von Project X müssen übrigens folgende Pakete installiert sein:

# apt-get install openjdk-7-jre project-x

Nachtrag 07.01.13

– Ich habe die Anleitung gerade unter Ubuntu 12.04 erfolgreich getestet. ProjectX läuft also nur mit Java 7.
– Nach Auswahl dieser Version (wie oben beschrieben) funktioniert auch unter Ubuntu drag-and-drop (getestet mit Dolphin unter KDE).
– Was mir noch auffällt ist die problemlose Auswahl der Sprache Deutsch in ProjectX unter Debian 7. Unter Ubuntu 12.04 erscheint (ohne weiteres zutun) nur Englisch.
– Danke an aaj für das positive Feedback. So macht das hier noch mehr Spaß! :-)


meine alten Seiten werden noch immer gelesen und kommentiert

24.07.2012

Seit ich meine alten blogspot-Seiten nicht mehr pflege, hat sich die Besucherzahl ungefähr halbiert. Dennoch landen viele Leute vor allem über google bei mir und schreiben sogar noch Kommentare zu den Themen. Das freut mich zwar, geht aber hier völlig unter. Deshalb möchte ich darauf an dieser Stelle einmal eingehen.

Den neusten Kommentar gab es heute zum Thema Acer Aspire Revo R3610 Nettop – BIOS vom 03.10.10. Die Frage war, wo man das neuste BIOS für den Nettop finden kann.

Auf http://www.acer.de/ac/de/DE/content/drivers „R3610“ eingeben und den Reiter BIOS auswählen. Der Computer läuft scheinbar bei Acer jetzt als Desktop und nicht mehr unter Nettop. Ich hab so ein BIOS-Update auf der Kiste aber nie probiert und kann nichts dazu sagen! Ich würde so ein Update auch nur dann machen, wenn es absolut nicht ohne geht.

Am häufigsten wurde aufgerufen: Den Adobe Flashplayer unter Debian installieren….

flashplugin-nonfree installieren mit
# apt-get install flashplugin-nonfree

Dann ein Update des FlashPlayers einspielen mit
# update-flashplugin-nonfree --install --verbose

Verdammt viel Arbeit hat der folgende Artikel gemacht, der neulich erst mit einem Lob kommentiert wurde :-) Ordnerfreigabe unter Debian mit nautilus-share

Und jetzt höre ich mir mal die neuste Sendung des CCZwei an. Die drei sind nämlich alle wieder aus dem Urlaub zurück und haben fleißig produziert…