Posts Tagged ‘Festplatte’

Inateck UA2001 USB3.0 to IDE + SATA Adapter

10.04.2018

Am Mittwoch Abend habe ich mir den Inateck UA2001 USB3.0 to IDE + SATA Adapter bei Amazon für 21,99 EUR + 3,99 EUR Versand = 25,98 EUR bestellt, am Donnerstag war das Geld abgebucht und am Samstag gegen 19:30 wurde geliefert.

Die mitgelieferte Software auf einer kleinen Mini-CD ist für Windows XP bis 8.1 geschrieben. Sie bedient den Taster, mit dem ein Backup möglich sein soll. Das läuft natürlich nicht unter Linux und war für mich auch uninteressant. Außerdem befindet sich auf der CD noch die Anleitung, die man auf dem mitgelieferten Papier kaum lesen kann, weil sie sehr klein ausgedruckt ist.

Bei mir hat das Gerät sofort mit 2,5″ Festplatten funktioniert und das auch mit ext4 oder ntfs und mehreren Partitionen unter Linux. Auch booten ist möglich. Wirklich toll!

Bei einer alten 3,5″ IDE-Platte gab es die ersten Schwierigkeiten. Die Platte wurde zwar hörbar mit Strom versorgt und lief an, aber ich konnte keine Daten lesen. Ähnliches habe ich auch bei Amazon in den Bewertungen gefunden.

Hier muß beachtet werden, daß der Jumper der Platte zu setzen ist. Mein Jumper stand auf Slave. Mit einem Wechsel auf CS (Cable Select) lief die Platte dann problemlos.

Auf der Platte kann man die Bedeutungen der Jumper-Stellung finden.


Werbeanzeigen

Notebook-Festplatten in Gefahr!

28.06.2016

Problem:

Die 2,5 Zoll Festplatten für Laptops werden regelmäßig automatisch geparkt. Dies soll Enerige sparen und den Akku der mobilen Geräte schonen. Häufig wird der Laptop aber mit Netzteil eingesetzt und die Platte verschleißt einfach nur mit jedem Parkvorgang. Es läuft dabei sogar ein Zähler in der Festplatte rückwärts, der einem den Grad der Zerstörung in % anzeigt – bei 100% ist die Platte neu, bei 0% haben wir (bald) Schrott. Der Countdown hierfür hört auf den Namen Load_Cycle_Count und läßt sich abfragen.

(Das Problem existiert übrigens sowohl unter Linux als auch unter Windows! Ich betrachte das Problem hier für Debian Linux. Es betrifft nur herkömmliche Festplatten mit Mechanik und nicht die elektronischen Speicher SSD.)

Wir installieren die Pakete smartmontools und hdparm
$ sudo apt-get install smartmontools hdparm

Für die 1. Festplatte sda lautet die Abfrage:

$ sudo smartctl -A /dev/sda | grep -E "(Load_Cycle_Count|ID)"
ID# ATTRIBUTE_NAME FLAG VALUE WORST THRESH TYPE UPDATED WHEN_FAILED RAW_VALUE
225 Load_Cycle_Count 0x0032 091 091 000 Old_age Always - 95507

smartctl

Hier bedeutet:
RAW_VALUE – die Anzahl der Parkvorgänge, also wurde meine Platte bereits 95507 Mal geparkt
VALUE – die verbleibenden prozentual noch möglichen Parkvorgänge, ich habe also bereits 9% meiner Parkvorgänge „verschlissen“

Den Laptop mit dieser Platte nutze ich aber erst seit ca. 2 Monaten. Wenn ich nun den Computer 2x am Tag eingeschaltet haben sollte, würde ich ca. 120 Parkvorgänge erwarten. Es wurde aber 95507 Mal geparkt. Also habe ich hier ein Problem, obwohl meine Platte sich nie durch „klackern“ bei mir beschwert hat.

Ich wiederhole jetzt die Abfrage nach 5 Minuten erneut und der Wert für RAW_VALUE ist um 5 gestiegen. Die Platte wird also ca. minütlich geparkt.

95507/(60*24)=66 Tage
und es stimmt – ich benutze seit April die Platte im Laptop täglich ziemlich viele Stunden, also fast ständig… Wenn ich nun bereits 9% verbraten habe, sind das: 66 Tage = 9% => 733 Tage = 2 Jahre = 100% = Schrott! Wenn ich jetzt nicht handle muß ich also mit einem Ausfall in 1 Jahr und 10 Monaten rechnen.

Lösung:

Voreinstellung abfragen:
$ sudo hdparm -B /dev/sda
/dev/sda:
APM_level = off

Einstellung setzen: Platte möglichst selten parken
$ sudo hdparm -B 254 /dev/sda

Einstellung abfragen:
$ sudo hdparm -B /dev/sda
/dev/sda:
APM_level = 254

Nun kann man wie oben in der Problembeschreibung angegeben die Anzahl der Parkvorgänge checken und überprüfen, ob diese Einstellung erfolgreich war. Falls ja, kann diese Einstellung für die Zeit nach einem Reboot zur Voreinstellung erhoben werden – wie folgt:

/etc/hdparm.conf in einem Text-Editor mit root-Rechten öffnen:
$ kdesudo kate /etc/hdparm.conf &

Am Ende folgendes hinzufügen:
/dev/sda {
apm = 254 # Netzbetrieb
apm_battery = 128 # Batteriebetrieb
spindown_time = 0 # kein Anhalten des Spindelmotors
}

Nach dem nächsten Reboot sollte man noch unbedingt testen ob die Einstellung übernommen wurde und nochmals die Statistiken wie in der Problembeschreibung beschrieben überprüfen. Die Zahl sollte sich jetzt nur noch erhöhen, wenn der Computer neu gestartet wurde oder bei Akkubetrieb.

$ sudo hdparm -B /dev/sda
/dev/sda:
APM_level = 254

Weitere Infos hierzu gibt es im wiki.ubuntuusers.de.

Nur zur Info und der Vollständigkeit halber. Bitte nicht ausführen, denn mit dem Abschalten des Power Managements wird wieder minütlich geparkt!
power management abgeschalten mit:
$ sudo hdparm -B 255 /dev/sda
/dev/sda:
setting Advanced Power Management level to disabled
APM_level = off

Ich habe obige Angaben mit dem T60 unter Debian 8 32-Bit mit meiner Seagate ST1000LM024 HN-M101MBB Festplatte erfolgreich getestet. Wenn ich weitere Tests ausgeführt habe, wird dies unter den Kategorieren und Schlagwörtern zu finden sein.


Nachtrag 29.06.16

Unter Debian 8 verändert sich jetzt während der Betriebszeit der Wert für RAW_VALUE nicht mehr. Wenn ich den Computer abschalte und wieder einschalte sind meistens 3 Parkvorgänge und manchmal auch nur einer zum letzten Wert hinzuaddiert worden. Wieso 3 weiß ich auch nicht. Aber das ist allemal besser als für jede Minute Betriebszeit einer.

Unter dem zukünftigen Debian 9 Stretch habe ich auf dem selben Computer meine obigen Tips durchprobiert und es war ohne mein Zutun bereits APM_level = 254 voreingestellt. Super! – Ich empfehle dennoch jedem diese Tests auszuführen und die Geschwindigkeit des stets steigenden RAW_VALUE im Auge zu behalten und notfalls zu bremsen. Ich möchte meine Platte und noch schlimmer die Daten darauf nicht in wenigen Monaten verlieren.


Nachtrag 25.11.16

Ich habe gerade die Abfrage auf dem Acer Aspire Revo R3610 Nettop unter Debian 8 gestartet, denn dort befindet sich auch eine 2,5 Zoll Platte und ich vermute auch Laptop-Technik. Aber obwohl ich den Computer über Jahre im Einsatz hatte (Kaufdatum ca. 2010) und mit Debian 6 und 7 (und zuvor auch Ubuntu) betrieben habe, sind hier die Parkvorgänge nur bei RAW_VALUE=9514, also ca. 10% der recht neuen Platte im Laptop. Ich habe auch noch kein Prozent verschlissen. Also scheint hier das Problem nicht vorzuliegen. Ich empfehle aber jedem Nutzer dieses Gerätes obige Tests. Man weiß ja nie… ;-)


Die Festplatte checken mit GSmartControl

09.01.2016

Heute mal ein kurzer Tip, quasi das Tool des Tages.

Mit GSmartControl kann man die „Festplattengesundheit“ anhand von gesammelten statistischen Werten auslesen.

GSmartControl1

GSmartControl2

läßt sich installieren mit:
# apt-get install gsmartcontrol